Architektur & Stadtplanung Eike Wiehe
22679 Hamburg ,Zeiseweg 6,Victoriakasern
Postfach 700702, 22770 Hamburg,
Tel: 040/ 85 370 731 + 734 • Fax: 040/ 85 370 733 + 736
http://www.architektur-wiehe.de • info@architektur-wiehe.de
HOMEPAGE • AKTUELL: Wettbewerb Kita Grasweg • PROJEKTE: Shell HausBürogebäudeGEW DEVKSüllbergHotelSchloß-SanierungSaudi ArabienSchuleKitaWeltausstellungStadtplanungHochhausArbeitsamtWohnungsbauIMPRESSUM
Wettbewerb Hafen-Campus Hamburg-Harburg

Zur Idee:
- Letzte Chance für eine glaubwürdige Heranführung Harburgs an die Elbe um die Fehlentwicklung seit Anfang 1900 zu korrigieren:
1. Unterquerung der Strasse und Bahntrasse als Verbindung für Fussgänger, Radfahrer und Kinderwagen an 3 Stellen zur Harburger Innenstadt.
2. Rekonstruktion der Schloßinsel als langfristiges Ziel mit zusätzlicher Anbindung über neue Brücken an Schellerdamm und Schlossstrasse Ausweisung der Insel für kulturelle Nutzung und Hausboote.
3. Einbindung der Bahnhofsinsel in eine städtische Nutzung mit Wohn- und Freizeitangebot. Gleichzeitig Verlagerung der Industrie auf Flächen jenseits der Hannoverschen Strasse und Ausweisung einer alternativen Nutzung der Flächen der Firmen Biesterfeld und Krupp.

Zur Konzeption:
- Teilung der Baufelder durch Strassen- und Fusswegnetz als Abfolge von Wegen, Plätzen, Brücken, Wasserläufen in Planquadrate als Grundgerüst der Parzellierung.
- In der Mitte der Insel sind zentrale Einrichtungen in einem Soderbaukörper eingebettet, umgeben von Wohnen, Dienstleistungen, Produktion, Forschung und Entwicklung.
- Zu Verkehrshafen und östlichem und Bahnhofskanal hin ist Wohnen mit Blick aufs Wasser, Bootsliegeplätzen und Schwimmstegen angeordnet.
- Zur Hannoverschen Strasse sind Gewerbehöfe ausgewiesen, diese schirmen das Gebiet gegen Immissionen von Bahn und Strasse ab.
- Auf dem Gelände der Fa. Krupp wird der Bestand baulich mit Gewerbe- Dienstleistungs- und Grossmarktbauten ergänzt.

Zur Erschliessung:
- Schaffung einer Verbindungsstrasse, um jeden Baublock direkt mit Fahrverkehr erschliessen zu können. Anordnung dezentraler Hochgaragen in denen die notwendigen Stellplätze nachgewiesen werden.
- Wohnbauten und Boardinghause stehen auf 1 m Sockel um Stellplätze und Nebenräume im Keller nachweisen zu können.
- Wo möglich sind auch oberirdisch Stellplätze für Wechselparker ausgewiesen.
- Der Erschliessungsverkehr für die Werk- bzw. Gewerbehöfe ist in den Blockinnenraum gelegt, um Störungen für das Umfeld zu minimieren. Hier sind Ausserdem Stellplätze oberirdisch zur Hannoverschen Strasse nachgewiesen.

Grundriss

Modell